Parodontologie

Paradontologie

Eine Gingivitis ist eine Entzündung des Zahnfleisches, die sich bei einer unzureichenden Behandlung weiter auf den Knochen des Zahnhalteapparates ausbreiten kann, sodass eine Parodontitis entsteht. Bleibt diese ebenfalls unbehandelt, besteht nicht nur das Risiko Zähne zu verlieren sondern auch einer bakteriellen Infektion anderer Organe oder der Entstehung von Mundgeruch.

Weitere Informationen Paradontologie

Eine Parodontitis ist die bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates (umgebendes Zahnfleisch, Bindegewebe und Knochen). Bleibt diese unbehandelt, kann die Entzündung soweit fortschreiten, so dass die betroffenen Zähne anfangen zu wackeln und ggf. komplett herausfallen bzw. gezogen werden müssen. Ist nur das Bindegewebe  von der Entzündung betroffen spricht man von einer Gingivitis, die Vorstufe zu einer Parodontitis.

Ursache der Entzündung sind immer Bakterien, die sich in nicht entfernter Plaque (ein Biofilm aus einer speziellen Struktur von Mikroorganismen/Bakterien, die eine extrazelluläre Substanz aus Polysacchariden um sich herum aufbauen und dadurch von der Umgebung geschützt sind) stark vermehren können. Um einer Gingivitis und Parodontitis vorzubeugen, empfehlen wir folgende Punkte:

  1. Eine regelmäßige, gründliche und ausreichende häusliche Zahnpflege.
  2. Regelmäßige (alle 3-6 Monate) Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt .
  3. Regelmäßige professionelle Zahnreinigungen (siehe auch professionelle Zahnreinigung).

Durch eine intensive, gute prophylaktische Vorsorge, kann eine Gingivitis auskuriert und eine Parodontitis verhindert werden.

Ist eine aktive Parodontitis vorhanden, muss immer eine Parodontitisbehandlung bei einem Zahnarzt erfolgen. Hierbei werden die Beläge und festen Konkremente auf den Zahn- und Wurzeloberflächen komplett entfernt, Zahnfleischtaschen gereinigt und mit speziellen antibakteriellen Gelen versorgt. Hierdurch wird eine Keimreduzierung erzielt, die ggf. Zuhause mit antibakteriellen Spüllösungen ergänzt werden muss. Eine Parodontitisbehandlung kann nicht innerhalb einer Sitzung erfolgen. Auch regelmäßige Recalluntersuchungen sind unbedingt erforderlich, um ein Wiederaufflammen der Entzündung zu vermeiden.

Eine unbehandelte Parodontitis kann nicht nur zum Verlust von Zähnen führen, sondern durch die Bakteriämie auch ein Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bedeuten sowie Arteriosklerose und Diabetes mellitus fördern.